Es gibt wenig kreativ-handlungsorientierte Angebote für Flüchtlinge bei gleichzeitig steigenden Flüchtlingszahlen in Tübingen. Das Asylzentrum selbst verfügt weder über ein Atelier noch über eine Druckwerkstatt. So waren wir sehr froh, Kooperationspartner bei einem Angebot zu sein, welches das Tübinger Atelier Klugmann initiierte. Die Teilnehmer/innen wurden bei Besuchen im Café international “angeworben.” Und so entstand 2015 der erste Druckworkshop und eine hieraus hervorgehende Ausstellung:

 

 „ORTE – SITI – PLACES - LOCALITÉ...“

 Orte sind oft verbunden mit Emotionen, angefüllt mit Erinnerungen, Ängsten und Hoffnungen. Wir kennen Schicksalsorte, Orte der Entscheidungen, wir denken an Heimat oder an die „eigenen vier Wände“ oder an Sehnsuchtsorte. Einen dieser Orte oder noch einen anderen brachte jeder Teilnehmer mit in diesen Workshop und verwandelte diesen dann in einen Holzdruck. Eine Postkartenedition der entstandenen Kunstwerke wurde erarbeitet, in Druck gegeben und ging im Anschluss zum Weiterverkauf als Spende an das Asylzentrum.

 

Aus dem Projekt ging ein Folgeprojekt hervor, finanziert vom Stadtmuseum. Die Teilnehmergruppe hat 2016 am 7. Mai in der Kulturnacht mit einer Druckvorführung mitgewirkt. Gemeinsam mit dem Stadtmuseum wurden die Werke in der Ausstellung “Zuflucht Tübingen” gezeigt.

 

Nun hat die Internationale Kunstwerkstatt ein neues Projekt ins Leben gerufen. „Eigene (W)Orte“, so der Titel, soll Flüchtlinge und Alteingesessene, ermuntern, Tübingen zu erkunden, das gesehene künstlerisch zu verarbeiten und kurze Texte zu verfassen, die sich assoziativ mit dem Gesehenen beschäftigen. Aus all den Beiträgen soll ein Buch entstehen, das im Sommer 2018 vorgestellt wird. Gerne dürfen sich Interessierte melden unter 0152 53955619, wir freuen uns über zahlreiche Teilnehmer/innen.

 

Die Kursleitung haben Jürgen Klugmann und Ulrike Stiens.