Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer

PRESSEMELDUNG

Nachdem unsere Bitte an die Landesregierung Baden-Würrtemberg, sich in Sachen Flüchtlingselend auf Lesbos zu engagieren, erfolglos blieb - Ministerpräsident Kretschmann äußerte zwar Verständnis, sieht sich aber durch die Beschlüsse der Bundesregierung daran gehindert – hat sich das Asylzentrum mit beiliegendem Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer gewandt.


Bestärkt durch über 2500 Unterschriften, die bisher den Brief an Kretschmann in einer Online-Petition
unterstützt haben, möchte das Asylzentrum sich weiterhin für wirksame Hilfe für die unter katastrophalen Umständen in den Lagern auf den griechischen Inseln lebenden Flüchtlinge einsetzen.

 

Die Zustände dort haben sich in den letzten Tagen noch weiter verschlimmert und sind beschämend für Europa und unser eigenes Land. Auch die im Koalitionsausschuss am 8. März beschlossene Bereitschaft zur Aufnahme einiger weniger kranker Kinder aus Lesbos ist in keiner Weise eine angemessene Hilfe.Immerhin kam diese minimale Bereitschaft aber zustande, weil die Forderungen aus der Bevölkerung nicht aufhörten und in den Medien ein breites Echo fanden.


Deshalb sind wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie über unsere Aktion und inhaltlich über den Brief
berichten oder ihn womöglich im Wortlaut veröffentlichen.


Mit bestem Dank und freundlichem Gruß aus dem Asylzentrum,
im Auftrag des Vorstands:  Dr. Karl Theodor Kleinknecht


Download
Brief Merkel und Seehofer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 552.8 KB

WEITERE INFORMATIONEN

PRESSESPIEGEL ZUR SITUATION IN GRIECHENLAND

 

In diesem Blog-Eintrag möchten wir aktuelle Informationen zur Lage auf den griechischen Inseln zusammentragen. mehr...

FLÜCHTLINGSLAGER AUF GRIECHISCHEN INSELN

 

 

In einem geimeinsamen lokalen Bündnis aus über 20 Organisationen und Initiativen, haben wir heute eine Petition an den Ministerpräsidenten Kretschmann eingereicht. mehr...

OFFENER BRIEF AN DIE LANDESREGEIRUNG BADEN-WÜRTTEMBERG

 

Das Asylzentrum hat Anfang 2020 einen offenen Brief an die Landesregierung verfasst. Den Brief im Wortlaut und eine Antwort aus Stuttgart finden Sie hier.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0